Wähle den Bezirk aus, in dem Du aktiv werden möchtest!

Es besteht auch die Möglichkeit, einen neuen Bezirk zu gründen. Wähle bitte dennoch den entsprechenden übergeordneten Bezirk (Land, Bundesland, Stadt etc.) aus!

Gesuchter Bezirk ist nicht dabei

Deine Stadt oder Region ist nicht dabei?

Speichern

 
  • F.A.Q

1. Ist es kostenlos, sich bei foodsharing.de anzumelden?

Ja! Es gibt auch keine Sternchen oder versteckte Kosten ;-)

2. Wie lange muss ich warten, bis ich anfangen kann, Lebensmittel zu retten?

Zunächst musst Du das Quiz zum Foodsaver absolvieren. Anschließend wirst Du von einer BotschafterIn Deiner Region kontaktiert, der Du bitte mitteilst, dass Du daran interessiert bist, Lebensmittel bei den Betrieben abzuholen. Du wirst dann Terminvorschläge für die ersten gemeinsamen Abholungen bekommen, die Du bitte bestätigst. Die Einführungsabholungen sollen Dir die Möglichkeit bieten, foodsharing praktisch kennenzulernen. Mehr zu den Einführungsabholungen erfährst Du unter http://wiki.lebensmittelretten.de/Einf%C3%BChrungsabholungen. Nach drei erfolgreichen Einführungsabholungen kannst Du Deinen Foodsaver-Ausweis erhalten (sofern die Voraussetzungen hierfür erfüllt sind, s. "Wie bekomme ich meinen Foodsaver-Ausweis?"), den Betrieben Deiner Wahl als AbholerIn beitreten und Dich dort in die Schichtpläne eintragen.

Weitere Infos zum Quiz gibt's unter http://wiki.lebensmittelretten.de/Quiz

3. Ich kann mich mit meinen Zugangsdaten nicht einloggen? Wie erstelle ich ein neues Passwort?

Um ein neues Kennwort zu erstellen, klicke auf Login und dann auf "Passwort vergessen". Falls das nicht klappt, probier's mit diesem Link: http://foodsharing.de/?page=login&sub=passwordReset

4. Wieso ist bei den LebensmittelretterInnen alles so streng organisiert?

Wir machen seit Anfang 2012 Erfahrungen mit dem Lebensmittelretten bei Läden, Biosupermärkten, ProduzentInnen usw. Um den Lebensmittelspendebetrieben wie auch den Foodsavern eine reibungslose Zusammenarbeit zu ermöglichen, ist es notwendig, sich gut zu organisieren. Es ist leider zu oft vorgekommen, dass Menschen nicht pünktllich oder überhaupt nicht zum verabredeten Zeitpunkt erschienen sind. Die Konsequenz war oft, dass die Lebensmittel dann doch wieder in der Tonne landeten und die Betriebe unzufrieden wurden, in einigen Fällen sogar die Kooperation gekündigt haben.Um das zu vermeiden, gibt es eine gute Organisationstruktur, die eine gewisse Zuverlässigkeit sicher stellt. Selbstverständlich kann man auch mal absagen, nur eben mindestens 24h vorher, so dass die 100-prozentige Abholquote gewahrt bleibt. Wohnst Du z.B. in einer WG oder hast andere zuverlässige Freunde, die auch mitmachen, kannst Du Dich natürlich auch kurzfristiger "abmelden", wenn Du jemanden hast, der*die für Dich einspringt. Wir würden uns freuen, wenn Du mitmachen möchtest! Die gute Organisation soll in erster Linie allen Beteiligten helfen, mit Freude und Elan dabei zu sein und es auch zu bleiben.

5. Was wurde aus lebensmittelretten.de?

Wir haben anfangs gedacht, wir müssten überhaupt keine Organisationsplattform der Freiwilligen von foodsharing einrichten. Doch dann hat der liebe Raphael aus Köln angefangen für seine Region eine kleine Orgaseite einzurichten, die innerhalb von 6 Wochen zu www.lebensmittelretten.de geworden ist. Seit dem 12.12.2014 sind diese beiden Seiten verknüpft. Es gibt jetzt nur noch foodsharing.de. Ihr könnt nun als Foodsharer Essenskörbe reinstellen und, wenn ihr euch mehr engagieren möchtet, als Foodsaver Lebensmittel von Bäckereien, Supermärkten, Produzenten etc. abholen und fairteilen. Wenn Du unsere Geschichte in allen Details nachlesen möchtest, kannst Du das hier tun: http://wiki.lebensmittelretten.de/Geschichte_von_foodsharing

6. Wofür braucht Ihr meine Daten bei der Anmeldung und werden diese an Dritte weitergegeben?

Bei der Anmeldung als Foodsaver akzeptierst Du die Rechtsvereinbarung. Diese Rechtsvereinbarung ist nur gültig, wenn Du sie unter Angabe von Deinem Namen und Deiner Adresse akzeptierst. Darüber hinaus ermöglicht die Telefonnummer eine gute Koordination: Die anderen Freiwilligen können Dich in Notfällen ("Ich kann heute spontan nicht zur Abholung kommen, weil ich krank geworden bin") viel besser erreichen. Das Profilbild schafft einen vertrauensvolleren Umgang untereinander, weil man dadurch von den anderen nicht nur einen Namen hat, sondern auch ein Bild sieht. Und es ist essentiell für den Ausweis. Du kannst unter Deinen Einstellungen festlegen, welche Daten für andere Nutzer*innen der Webseite sichtbar sein sollen - und welche nicht.

7. Ich möchte gerne eine Kooperation aufbauen, Tipps zum Ansprechen von Läden bekommen, mehr über die Lebensmittelrettenden, foodsharing etc. erfahren:

Bitte klicke auf das Fragezeichen (rechts oben neben Deinem Profilbild) und dann "Wiki" bzw. hier: http://wiki.lebensmittelretten.de/ Da steht alles ausführlichst beschrieben. Das Ansprechen von Betrieben ist hier im Detail erläutert: http://wiki.lebensmittelretten.de/Checkliste_Kooperationsaufbau_und_Kooperationspflege

8. Wie bekomme ich Flyer und Poster von foodsharing?

Der "Materialienkatalog" ist eine Sammlung aller bisher angelegter Corporate Design Materialien. Diese Materialien sind zum Beispiel bereits erstellte Flyer, Poster, Banner, Aufkleber, T-Shirts, Buttons, usw. Der “Materialienkatalog” wird deutschlandweit und international für die foodsharing-Community in der Mediathek veröffentlicht.

Über den Materialienkatalog in der Mediathek hast Du die Möglichkeit, Materialien auszusuchen und sogar für den eigenen Druck oder die online-Nutzung direkt zu laden und zu verwenden. Bei Materialienanfragen und Bestellungen von Printmedien (Werbemittel) wende Dich bitte direkt an: bestellung@foodsharing.de. Mit einer Ausnahme, wenn Du eine grafische Modifizierung eines Materials benötigst, darfst Du Dich direkt an uns wenden: grafikdateien@lebensmittelretten.de

Beim Beschaffen und Verteilen der Materialien ist es uns wichtig so Ressourcen-schonend wie möglich zu handeln! Daher wende Dich mit Deinem Vorhaben/ Wunsch als erstes an Deine/n zuständige/n regionale/n BotschafterIn um zu klären, welche Ressourcen an Werbemittel für Deine Aktion bereits zur Verfügung stehen. Ebenso sollte “Werbung” nur an wirklich Interessierten ausgehändigt werden und keine z.B. willkürliche Flyerverteilung stattfinden.

 

...