Wähle den Bezirk aus, in dem Du aktiv werden möchtest!

Deinem ersten Bezirk kannst Du beitreten, indem Du Dich über die Auswahl 'Europa' bis zu Deinem Bezirk durchklickst.
Solltest Du keinen Bezirk für Dich finden, wähle ein Level höher oder tritt dem nächstgelegenen Bezirk bei. Solltest Du keine Möglichkeit haben, Dich in der Umgebung zum Foodsaver ausbilden zu lassen, dann kannst Du Dir überlegen einen eigenen Bezirk zu starten. Lies Dir in diesem Fall bitte das Wiki und insbesondere den Artikel zu 'Bezirke gründen oder reaktivieren' gut durch!
Wenn Du den Bezirk starten möchtest oder explizite Fragen hast, die das Wiki nicht beantwortet, schreib uns eine Mail an welcome@foodsharing.network.
Wir sind nicht die zentrale Anlaufstelle für allgemeine Fragen, können Dir aber bei Fragen zu Bezirken weiterhelfen.

Speichern

 
  • Blog
  • foodsharing ist endlich Open Source!

foodsharing ist endlich Open Source!

Samstag, 23. Feb., 17:19 Uhr von Janina Becker

Aber was bedeutet das eigentlich?

Das bedeutet, dass unser grundlegendes Prinzip vom Retten und Teilen jetzt auch auf die Plattform selbst angewandt ist. JedeR kann jetzt im Repository auf GitLab den Code von foodsharing einsehen, runterladen und verändern. Aber keine Sorge, dabei geht es immer nur um eine Kopie unserer Seite und wenn jemand bei sich zuhause am Rechner am foodsharing-Code rumspielt, dann hat das natürlich keinerlei direkte Auswirkungen auf das, was auf foodsharing.de passiert. Auf der anderen Seite ist es allerdings auch nicht schwierig, tatsächlich Änderungen an unserer Homepage vorzunehmen. Dafür müssen die zuhause gemachten Änderungen einfach nur zur Quelle zurückgeschickt und gemeinsam mit unserem Entwicklerteam eingepflegt werden. Vielleicht beginnt man mal mit der Korrektur eines Rechtschreibfehlers; vielleicht kommt aber auch mal eine neue Community und beginnt mit der kompletten Übersetzung in eine andere Sprache. Der Code ist jetzt für alle offen und Änderungsvorschläge können jederzeit hochgeladen werden.

Vor allem aber sind wir jetzt sicher, dass unser schönes Projekt nicht hinter verschlossenen Türen versauert, sondern dass es frei geteilt werden kann - und das ist es doch, worum es bei foodsharing geht.

Das ist aber noch nicht alles: Als Open Source Projekt haben wir neue Möglichkeiten gefördert zu werden, denn alles was wir jetzt an Programmierarbeit tun ist offensichtlich gemeinnützig. Als erstes wird sich das für die EntwicklerInnen selbst auszahlen, da wir Open Source Lizenzen für hilfreiche Programme, die die Entwicklungsarbeit einfacher machen, beantragen werden. Längerfristig können wir uns aber auch um Fördergelder bewerben, die für Open Source Projekte zur Verfügung stehen.

Die Hackweek in Wurzen ist noch nicht komplett vorbei, und die Laune ist nach wie vor bestens! Vorgestern Abend gab es eine kleine Feier um das Open Sourcing gebührend zu zelebrieren, und für detailliertere Infos zu dem, was sonst so im Entwicklerteam los ist, schaut in diesen ausführlichen Changelog-Entry.

 

...